Durchgesessene Sitze – mit wenig Aufwand beheben

Der Aufbau der Spridget-Sitze

und insbesondere die Befestigung der Bezüge sind extrem laienfreundlich, da braucht wirklich auch der Polsterer-Neuling keine Bange zu haben.


Eigentlich wollte ich meinen Sitz mit einem neuen Schaumkern und einer neuen Sitzmembran eines einschlägigen Teilelieferanten mit vielen Niederlassungen kurieren.

Statt der im Katalog abgebildeten Membran wurde stattdessen ein Netz aus Gummibändern geliefert (das ja an meinem Sitz bereits bewiesen hatte, dass es völlig untauglich ist, es wirkt auf den Sitzschaum wie ein Pommesschneider auf die Kartoffel, dagegen hilft auch ein Fetzen Sackleinen nix) und der gelieferte Schaumkern war ebenfalls völlig unbrauchbar, die Unterseite hatte mittig quer eine ca. 5 cm hohe Stufe eingeformt statt eben zu sein. Zurück mit dem Müll. Statt dessen selber was ausdenken.

Ziel: Dem Schaumkern eine möglichst flächige Auflage bieten, anstatt ihn bei Belastung durch die Maschen des Gummiband-Netzes quellen zu lassen.

Das lässt sich leicht durch eine Sperrholzplatte erreichen, die zwischen Schaumkern und Netz appliziert wird. So war wohl auch die ursprünglich ab Werk vorgesehene Membran mal gedacht. Wenn man einen Kompromiss eingeht und seitlich auf ein paar Zentimeter verzichtet, kann man die Platte sogar ohne Abnehmen des Bezugs von vorne einschieben.

Da ich das aber nicht wollte und der Bezug wirklich einfach ab- und aufzuziehen ist, kann man in den Bildern anschließend die „Vollversion“ begutachten.

Mit den zusätzlichen Rollladengurten sitzt man dann wieder schön hoch und fest, aber nicht unkomfortabel. Vor allem aber reduziert man die Gefahr, durch zu starkes Nachgeben der Polsterung beim Reinsetzen den Bezug zu überdehnen und irgendwann kaputtzumachen.

Die Halteklammern kann man leicht mit einem Schraubendreher abhebeln, verklebt ist der Bezug nicht.


Halteklammern     Gummibandnetz     Sitzlehne


Sitzfläche auspolstern


Sitzschaum     Sitzfläche     Polsterauflage


Zusätzliche Gurte einziehen


Zusatzgurte     Gurtverstärkung


Die Rollladengurte wurden – wie die Gummibänder – um den Zwischenrahmen (umlaufender ca. 4 mm Draht) gelegt, gespannt und mit der Gripzange fixiert und anschließend mit je 2 Blindnieten mit untergelegten Karosseriescheiben endgültig verbunden.



©Stefan Lehr fürs Spridget Register

Anleitung erfolgt unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung und Anwendung auf eigene Gefahr

    Kommentare