Austin-Healey Sprite Mk I (1958 - 1961)

Sprite Mk I

Allerdings können wir hier nur einen Überblick geben. Falls ihr euch in die Details der Modellgeschichte vertiefen wollt, dann sind folgende Bücher von besonderer Bedeutung:

  • Terry Horler - Original Sprite & Midget (englisch) ISBN-13: 978-1906133337
  • Anders Ditlev Clausager - Sprites & Midgets: Die Modell-Geschichte (deutsch) ISBN-13: 978-3613016422
  • Eric Dymock - Sprites und Midgets (deutsch) ISBN-13: 978-3893652273
  • Geoffrey Healey - More Healeys: Frog-eyes, Sprites and Midgets (englisch) ISBN-13: 978-0854298266
  • John Baggott - Frogeye Sprite: The Complete Story (englisch) ISBN-13: 978-1847975508


Austin-Healey Sprite Mk I


Der Austin-Healey Sprite kam als Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen BMC/Austin und der Donald Healey Motor Co Ltd. auf den Markt. Er erhielt als erster offener britischer Sportwagen einer Großserienfertigung eine selbsttragende Karosserie. Als hauptsächlicher Teile-Lieferant für diesen kleinen Sportwagen diente der Austin A 35, von dem die Vorderradaufhängung, das Getriebe und die Hinterachse stammten. Die Hinterachse musste allerdings für die Verwendung von viertelelliptische Blattfedern modifiziert werden. Es wurden die Zahnstangenlenkung des Morris Minor sowie eine vollhydraulische Bremsanlage der Firma Lockheed mit Bremstrommeln vorne und hinten verbaut. Die Kupplung wurde ebenfalls hydraulisch betätigt, wobei ein kombinierter Geberzylinder für Bremse und Kupplung verwendet wurde. Mit der SU H1-Doppelvergaseranlage (1 1/8 Zoll) erreichte der aus dem Austin A35 stammende Motor der Austin A-Serie (Kennung 9C) eine Leistung von 42,5 bhp/43 PS/32 kW bei 5.200/min.


Der Sprite Mk I wurde ab dem 31. März 1958 im MG-Werk in Abingdon produziert, seine Fahrgestellnummer begann mit dem Präfix AN5. Die offizielle Vorstellung fand am 20. Mai 1958 in Monte Carlo statt. Die aus der Motorhaube herausragenden Scheinwerfer brachten dem Sprite schnell den Namen Froschauge, Frogeye (in Großbritannien) bzw. Bugeye (in den USA) ein. Die Ausstattung des Sprite war spartanisch. Der Zugang zum Kofferraum war nur vom Innenraum her durch Vorklappen der Sitzlehnen möglich. Die Türen waren nicht abschließbar und hatten keine äußere Türgriffe. Anstelle von Kurbelfenstern wurden Steckscheiben verwendet, die ab Anfang 1960 als Schiebefenster ausgeführt wurden. Es gab vom Werk aus nur Stahlfelgen, keine Speichenfelgen. Im Innenraum war kein Teppich, sondern eine Gummimatte verlegt. Als Witterungsschutz erhielt der Sprite ein Steckverdeck, dessen Gestänge und Plane hinter den Sitzen verstaut wurden. Die Befestigung des Verdecks am Windschutzscheibenrahmen wurde ab Oktober 1958 verbessert, um ein Eindringen von Wasser an dieser Stelle zu verhindern und um die Geräuschentwicklung zu reduzieren.


Der Sprite Mk I wurde zum Großteil in Abingdon fertig montiert, ein kleiner Teil jedoch wurde als Bausatz (CKD = completely knocked down) exportiert und am Exportziel (i. W. Australien, in kleinem Umfang aber auch Mexico, Südafrika, Niederlande, Belgien und Irland) montiert. Zudem wurden ab 1960 Bausätze mit den mechanischen Baugruppen, d. h. nur Plattform, Motor, Antriebsstrang, Aufhängung, Bremsen und Lenkung (als „semi-CKD“ bezeichnet), nach Italien zu Innocenti in Mailand verschickt. Zusammen mit einer eigenen Karosserie wurde aus diesen Komponenten dort der Innocenti Spider gebaut.


Die Produktion des vollständig montierten Sprite Mk I in Abingdon endete im November 1960, zusätzlich entstanden noch diverse CKD-Bausätze bis zum 16. Februar 1961. Insgesamt wurden 48.987 Fahrzeuge produziert, plus 624 Fahrzeuge aus semi-CKD-Bausätzen für Innocenti.


Farbgebung (Lackierung und Innenausstattung)

Sprite Mk I AN 5 (Froschauge)

Farbe Teppich Sitze Sitzkeder Verkleidung

Speedwell Blue (BU1)

blue

blue

light blue

blue

Iris Blue (BU12)

blue

blue

blue

blue

Dark Green (GN12)

green

green

green

green

Leaf Green (GN15)

green

green

green

green

Primrose Yellow (YL3)

black

black

yellow

black

Cherry Red (RD4)

cherry red

cherry red

white

cherry red

Old English White (WT3)

cherry red or black

cherry red or black

white

cherry red or black

Whitehall Nevada Beige (BG4)

cherry red

cherry red

white

cherry red


Motornummern

Der Motor des Austin-Healey Sprite Mk I war mit den Kennziffern 9C / UH (9C = A-Serie-Motor mit 948 ccm in AH Sprite-Konfiguration; U = Knüppelschaltung; H = High Compression) und einer fortlaufende Nummerierung von 101 bis 49201 gekennzeichnet.


Wesentliche Ereignisse und Änderungen im Produktionszeitraum

Typ

Zeitpunkt

Fahrgestell-Nr. Merkmale
Austin-Healey Sprite Mk I 948 ccm Mär-58 AN5-501 Produktionsbeginn Sprite Mk I
Okt-58 AN5-5477 Windschutzscheibenrahmen, Verdeck
nur noch 2 Halter an Frontscheibe
Apr-60 ab ca.
AN5-37500
Simmerring in Steuerkettendeckel
Feb-61 AN5-50116 Produktionsende Sprite Mk I