Wieviel Öl gehört in den Motor?

  • Ragnar,


    ich finde, dass Du da Äpfel mit Birnen vergleichst. Bei Deinen Beispielen wurde am Motor nichts verändert außer Ölfiltertyp und letztlich eingefüllter Ölmenge, richtig?

    Dann hat der Motor in Deinem Übungsbeispiel 1 auf 3000 km 2 l Öl verbraucht, im Übungsbeispiel 2 aber nur 1,5 l. :!:

    Das hat aber nichts mit den unterschiedlichen Ölfiltern zu tun, sondern mit Temperaturen, Fahrstrecke, Fahrstil, Migräne, Vollmond oder was weiß ich.


    > Nein Marc, ich glaube, dass nach dem Ölwechsel 2 und 3000km zu wenig Öl im Motor ist und zwar genau 0,5l.

    Deshalb markiere ich neu und lasse kein Öl ab! <


    Warum sollte ausgerechnet bei Beispiel 2 nach 3000 km zu wenig Öl im Motor sein, wo doch 0,5 l weniger Öl verbraucht wurde und deshalb MEHR Öl in der Wanne ist als bei Beispiel 1? :?:


    Nach Deiner Aussage müsste also der neue MAX-Stand 0,5 l Öl (bzw. dessen Äquivalent in mm) höher liegen als der alte MAX-Stand. WARUM? :?::?:


    Und wo soll dann der neue MIN-Stand liegen und mit welcher Begründung? :?::?::?:


    Sorry, aber diese Denke kann ich nicht einmal im Ansatz nachvollziehen.


    Ich glaube, dass Du uns irgendetwas anderes mitteilen willst, als das, was da aus Deiner Tastatur kommt. Aber ganz ehrlich - ich weiß immer noch nicht was das sein könnte :rolleyes:

    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Hallo Männers,


    alsooo. die letzten Beiträge habe ich nur überflogen. Das ist mir grad zu tiefschürfende Logik. Ich glaube, dass es heute nur sehr schwer nachzuvollziehen ist, wie denn "die bei BMC" die richtige Ölmenge definiert haben. Ob das jetzt 3,7 oder 3,8L sind sehe ich nicht als Problematisch.

    Meine, zugegeben gewagte Theorie ist, man kam auf die 3,8 Liter, weil das ne amerikanische Gallone ist. Nach 1000Km, also wenn 0,6 Liter fehlen, ist man bei Min angelangt.

    Wir fahren im Rennmotor nur bis "MIN" eingefüllt. Um zu verhindern, dass zuviel Öl in der Ölwanne herumgeschleudert und aufgeschäumt wird.

    Ich habe aber in der Ölwanne so ne Art Schwallblech halbmondförmig vor dem Saugrohr wo sich das Öl beim bremsen aufstaut. Hm, sollte ich vielleicht mal im Sportwägelchen nachrüsten.


    Gruss

    Roland

  • Hallo Stolli

    der Unterschied ist die Menge Öl im Motor inklusive Filter.

    Mit altem Filter 5 mit neuem Filter 4,5.

    Was passiert wenn der Motor 1 l auf 1000 verbraucht?

    da ich weniger Öl im Motor habe bin ich auch früher bei Minimum! Wird mir aber auf Grund der Differenz im Filter nicht angezeigt, oder doch?

    Das ist der Punkt um den es mir geht. Ich kann mich irren aber dann klärt mich bitte auf wo mein Denkfehler ist.


    Fröhliche Weihnachten

    Ragnar

  • Roland,

    die Briten haben in pints imperial gemessen und dafür gerade Werte angegeben.

    Pro Pint imp sind es 0,586261 Liter. Das rechne mal hoch, dann kommt man auf krumme Werte.

    Die werden einfach auf und abgerundet. So groß, dass es gefährlich wird, ist der Unterschied nicht. 3,517566Liter = 6 pints imp + 0,586261 sind die 4,1l aus dem Betriebshandbuch Frosch von 1959!

    12,7mm war der Unterschied Max zu Min. Wenn ich meine Messungen und Ungenauigkeiten bedenke, dürfte 12,7mm ein Pint imp bedeuten, also 0,58621l Die Briten habe ihr Öl nämlich in Pints verkauft genau wie ihr Bier. Mit den Zahlen konnte "Peter Smith" umgehen.

    Aber unsere Autos sollen ja nur 3,7l inklusive Filter alt haben. Alle die Min/Max nachgemessen haben kamen auf gut 20mm. Wieviel Liter das sind habe ich noch nicht ausgerechnet.

    Das Problem wird mich weiter beschäftigen. Die Lösung könnte sein, dass die erste Filter neu genauss groß waren wie die alten.

    Dann mache ich mir hier eine völlig sinnlosen Kopf, nur scheint es keiner zu wissen.

    Fröhliche Weihnachten


    Ragnar

  • Hallo Ragnar,


    alles was man mit seinem Kopf macht ist nie sinnlos. Es sei denn es gibt ne Beule. Mir hat die Diskusion auf jeden Fall was gebracht. Zum einen, scheinbar gibt es viele Ölwannen, Ölmess-stäbe und Wahrheiten. Zum anderen, traue keiner Markierung, selbst wenn Du die selber reingefeilt hast.


    Schöne Weihnachten

    Roland

  • Ja, was hat man/frau aus dieser Diskussion gelernt? Man muss das Öl demnächst mit Schnapsgläsern einfüllen und nachfüllen. Super!

    Es wurde einiges übertrieben und anderes vergessen. Aber für ne Facharbeit wird schon manchmal übertrieben.

    Bastlergrüsse und schöne ölige Weihnachten !;(;(;(

    Ulrich

  • .......Bezüglich der Differenz zwischen Max und Min bin ich auf eine ganz interessante Zahl gestoßen:

    Der Ölstand darf nicht 12,7 mm unter Max fallen. Ich weiß leioder nicht mehr wo ich das gelesen habe suche aber weiter.

    Schöne Grüße

    Ragnar

    Hallo Ragnar,

    ich habe jetzt mittlerweile bei Sportwägelchen und im Reservemotor nachgesehen, beide haben 21mm Abstand zwischen MAX und MIN. am Ölmess-stab. Aber knapp unter der Mitte zwischen den Markierungen, bekomme ich die schon beschriebenen Probleme mit dem Öldruck. Wenn jetzt, diese 12-13mm einem Pint, also 0,6Liter entsprechen, dann könnten die 21mm Differenz zwischen Max und Min ja wirklich ein Liter sein. Ich habe nie wirklich aufgepasst, welche Menge ich reingefüllt habe, sondern habe mich auf die Markierungen verlassen. War vielleicht etwas zu optimistisch.


    Man lernt jeden Tag dazu.


    Gruss

    Roland

  • Hallo Stolli

    Was passiert wenn der Motor 1 l auf 1000 verbraucht?

    da ich weniger Öl im Motor habe bin ich auch früher bei Minimum! Wird mir aber auf Grund der Differenz im Filter nicht angezeigt, oder doch?

    Das ist der Punkt um den es mir geht. Ich kann mich irren aber dann klärt mich bitte auf wo mein Denkfehler ist.

    Fröhliche Weihnachten, Ragnar und alle anderen Spridgeteers!


    Ragnar, ich glaube, jetzt ist Dein Denkfehler zu Tage getreten: Du wirst nicht früher bei Minimum sein, denn Du hast zwar insgesamt weniger Öl im Motor, aber das spielt keine Rolle, weil dies nur durch die Filtergröße bedingt ist!

    Der Filterinhalt ist egal, da der Filter nicht leerläuft, sondern im laufenden Betrieb und auch bei der Ölstandmessung gefüllt ist und bleibt (zumindest bei den hängenden Schraubfiltern, die unsere Motoren haben).

    Egal welcher Filter: bei gleichem Motor und gleichem Peilstab bleibt die Ölmenge zwischen MIN und MAX auch gleich. Wenn Du beim Ölwechsel jeweils bis MAX auffüllst, wird die MIN-Markierung bei unverändertem Ölverbrauch in beiden Fällen zu gleicher Zeit erreicht - unabhängig davon, ob da irgendwo am Motor ein mit 0,5 l oder ein mit 1 l Öl gefüllter Behälter hängt, durch den nur durchgepumpt wird.


    Weihnachtliche Grüße!

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • wobei die Zeichnung keine hängenden Filter darstellen. Da könnte das Öl zurücklaufen. In unseren Motoren bleibt es aber im Filter, egal wieviel Öl im Motor ist.

    Die Ölmenge für den Filter ist nur relevant bei der ersten Befüllung des Motors nach einem Ölwechsel mit Filterwechsel. Den da ist das gesamte System leer.

    Danach ändert sich nur noch die Ölmenge im Motor unabhängig vom Filter.

    Gruß Aus dem Nordschwarzwald

    Juan

    MG Midget 1500

    Simca Vedette V8


    Gib jedem Tag die Chance der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain

  • Also mein Ölfilter ist randvoll, wenn ich ihn beim Ölwechsel abschraube! Da ich zuvor immer erst das Motoröl an der Wanne ablasse, müsste er - wenn es eine Entleerung nach dem Prinzip der kommunizierenden Röhren gibt - leer oder zumindest deutlich teilentleert sein.


    Außerdem wäre eine solche Teilentleerung nur bei Motorstillstand von Bedeutung, da sich das Öl beim Motorlauf im Kreislauf befindet und die Filter gefüllt sind.


    Aber betrachten wir mal den Fall, dass der Ölfilter bei Motorstillstand teilentleert würde. Das Öl in den Leitungen ist unerheblich, da es sich bei beiden Filtertypen nicht unterscheidet. Man müsste sich aber die Anbringung der beiden Filtertypen am Block genauer ansehen:


    - Unterscheidet sich die Höhenlage von OK Filter der beiden Filtertypen nicht, dann würde sich nur der evtl. größere Durchmesser des früheren Filters auf die zurücklaufende Menge auswirken, d. h. die rücklaufende Menge wäre beim Schraubfilter tendenziell geringer. Das Niveau, auf das der Ölstand im Filter absinken würde, bliebe nahezu gleich, da sich in der Ölwanne eine wesentlich größere Ölmenge befindet, die bei beiden Filtertypen gleich ist. Insofern dürfte sich nur ein vernachlässigbaren Unterschied zwischen den Rücklaufvolumina von frühem Filter und Schraubfilter ergeben.


    - Ist die Höhenlage des OK Filter bei den beiden Filtertypen unterschiedlich, dann würde sich dies auf das Niveau auswirken, auf das der Ölstand im Filter absinken könnte - und damit auf das ablaufende Ölvolumen. Dieser Effekt kann aber in beide Richtungen gehen: sitzt der Schraubfilter höher als der frühere Filter, so könnte mehr Öl in Richtung Ölwanne laufen als vorher; sitzt er tiefer, so könnte weniger Öl in Richtung Ölwanne laufen als vorher.


    Für eine belastbare Einschätzung müssten also vorliegen:

    - Angaben, ob der Filter gefüllt bleibt oder ob es zu einer Teilentleerung des Filters kommt

    - konkrete Angaben zu den Filter-Innendurchmessern

    - konkrete Angaben zum Einbauniveau der beiden Filter, bezogen auf den gleichen Motor

    - konkrete Angaben zum Ölniveau in der Ölwanne dieses Motors, bezogen auf das Einbauniveau der Filter.


    Aber: über welche "gewaltigen" Differenzmengen an rücklaufendem Öl würden wir dann überhaupt reden, angesichts der Fassungsvolumen der Ölfilter von gerade einmal < 0,3 l bzw. ca. 0,6 l?


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Moin,

    an welcher Stelle im Kreislauf befindet sich denn der Ölfilter? Nebenstrom oder Hauptstrom? Und könnte die Position im Kreislauf Auswirkungen auf eine Teilentleerung - wenn überhaupt? schraub ich den Filter ab pladdert es mächtig, der muss dann voll sein - haben?

    weihnachtliche Grüße

    Frank-Uwe

  • Ölfilter haben meistens ein Rücklaufverhinderungsventil. Ist kein Ventil eingebaut, entleert sich Filter durch Rücklauf über Ölpumpe, wenn nicht hängend angebracht. Das ist schlecht. Dann braucht beim Neustart die Ölpumpe einige Zeit bis Ölfilter wieder gefüllt ist. Da Ölfilter im Öldrucksystem ( Hauptstrom) ist kein Öldruck bis Ölfilter beim Start wieder gefüllt ist.

    Salut,

    Marc

  • Hallo Männers,


    also, ich denke es ist doch so: Tauscht man den Ölfilter gegen einen neuen aus, und füllt diesen beim austausch nicht und füllt nun die im Handbuch angegebene Menge "mit Ölfilter" ein, so wird der Ölstand über der Max Marke sein. Startet man nun den Motor, füllt sich der Filter und ab dann sollte der Ölstand nach dem abstellen auf der Max Marke stehen. Falls nicht, sollte man die Max Markierung entsprechend korrigieren. Bei mir im Werkstatthandbuch steht Füllmenge 950ger Motor (mit Ölfilter) 3,7 Liter. Blos weil in den Schraubfilter anscheinend weniger Öl reinpasst, würde ich desshalb nicht weniger als die 3,7 Liter fahren, sondern den Ölpeilstab anpassen.


    Gruss

    Roland

  • Hallo Marc,


    hier geht es im Moment um die Position der Markierungen auf dem Peilstab (wobei die MAX-Position mit der einzufüllenden Ölmenge in Verbindung steht) und darum, ob man diese Markierungen ändern muss, wenn man an seinem Motor vom (frühen) Kartuschenfilter auf den (späten) Schraubfilter wechselt.


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Guten Morgen,

    was lese ich da jetzt?

    Das ist genau das Problem und deshalb muss ich wissen wie viel Öl in den Motor gehört.


    Die Ölpumpe saugt das Öl aus der Wanne an und pumpt es durch den Filter. Von hier aus verteilt sich das Öl über die Ölkanäle bis in den Kopf um wieder in der Wanne zu landen. Alles andere ist Unsinn und der Filter liegt im Hauptstrom!

    Ist der Motor aus bleibt der Filter bei unseren Autos voll (je nach Schräglage).


    Ich bleibe bei 3,7l und passe den Peilstab an!

    Alles andere halte ich für Unsinn. Auf den Bildern kann man sehen wo das Öl bei 3,7 Liter in der Wanne steht. Bei 3,2 mit dem alten Filter kann man ebenfalls sehen.

    Ich denke da ist genug Platz zur Kurbelwelle und wenn man bedenkt, dass andere 4l einfüllen.

    Schöne Grüße

    Ragnar