Mini Cooper Kolben im 1275?

  • Hallo miteinander,


    ich habe ja einen 1972-er RWA aus Kalifornien, der schon die niedriger komprimierte Maschine (8:1) hat. Überlege nun, die Kolben samt Pleuel gegen welche vom Mini Cooper (A+, 1990-er) zu tauschen. Die Kompression sollte dann 9,5:1 betragen. Reicht es, die Kolben zu tauschen oder muss auch die Nockenwelle geändert werden?


    Viele Grüße

  • Hallo Mykel,

    Ich habe einen A+ Motor vom 1275 er Mini für den MG Midget RWA umgebaut.

    Du musst aufpassen, die Pleuel vom Midget haben einen anderen Durchmesser als die vom Mini,die Kolben kannst du verwenden, mit den Pleuel vom Midget.

    Die Kolbenbolzen sind aber gepresst und somit nicht ganz so einfach auszutauschen.Es ist aber nicht so einfach die Leistung zu steigern.

    Es ist wie ein Orchester, wenn eine Komponente nicht stimmt, klappt das nicht.

    Daher nicht einfach die Kolben tauschen, sondern sich über Zündverteiler,Auspuff,Fächerkrümmer,Zylinderkopf,Düsenbestückung, Ventilfedern,Nockenwelle usw Gedanken machen.


    Empfehlenswert für den Anfang:

    Tuning Buch von David Vizard:

    Tuning the A-Series Engine: The Definitive Manual on Tuning for Performance or Economy


    Grüße Holger

  • Reicht es, die Kolben zu tauschen oder muss auch die Nockenwelle geändert werden?

    Es reicht - aber wofür?

    Mit höherer Verdichtung steigt in der Regel der Wirkungsgrad und sinkt der Kraftstoffverbrauch.

    Das ist kein Nachteil.

    Jedoch wird der Motor evtl. höheroktaniges Benzin brauchen - sonst "klingelt" er. Möglicherweise musst Du auch die Vergaser neu einstellen.

    Eine riesige Mehrleistung darfst Du aber nicht erwarten (siehe Anmerkungen von Holger).

    Grüße

    Jürgen

  • Hallo zusammen,

    wir haben hier gerade einen 1275er aufgebaut. Bevor wir angefangen haben, hat es etwas gedauert bis möglichst viele Infos da waren:


    1. Der Motorblock: es gibt verschiedene die aber unterscheidbar sind https://www.britishcarforum.co…ve/index.php/t-78020.html


    2. Es gibt mindestens 3 verschiedene Kurbelwellen: nitiriert, tuftrided (wie meine), eine ist scheinbar nicht besonders gehärtet. An den Nummern kann man es unterscheiden.


    3. Die Pleuel sind mit die besten die es gibt. Deshalb müssen sie nicht geändert werden. Man achte aber auch hier auf die Nummern.


    4. Der Unterschied zu den US Motoren ist eigentlich nicht so groß wie man annehmen könnte.
    Ob die Nockenwelle anders ist glaube ich gar nicht. Aber das kann man auch feststellen. Mykel dazu brauchen wir ein Foto davon, weil viele ohne Nummer sind.


    5. Vergaser: andere Nadeln und einstellen, das ist alles! Es sind handelsübliche HS2.


    6. Zündverteiler ist der übeliche 25D oder so mit Unterdruckdose.


    7. Beim Zylinderkopf kommt es auch auf die Gussnummer an. Diese Nummer eingegeben bei Tante Google und schon weiß man was man hat. Es gibt den Kopf auch mit großen Ventilen. Diese Köpfe sollen aber Risse bekommen zwischen Ein- und Auslass


    8. Mehr fällt mir zur Zeit nicht ein außer: unter Artikel/Wissen/Lietratur und Links/Handbücher

    Dort ist ein gutes Werkstatthandbuch in deutsch mit allen Daten der Motoren!


    Schöne Grüße


    Ragnar

  • Vielen Dank für die vielen Infos, Männers! Das ist alles sehr hilfreich.


    Ansonsten geht es mir nicht um wahnsinnige Leistungssteigerung. Mehr als 70 PS müssen es gar nicht sein, dafür ist der Zwerg ja leicht genug. Soll halt genug Dampf für ’ne 3,55:1 Hinterachsübersetzung rein, vom Gedanken an Fünfgang-Getriebe hab ich mich erstmal verabschiedet.


    Ansonsten ist mein Ziel eher zeitgemäße Verbrennung und Ansprechverhalten. Wenn man sonst ’ne Verdichtung von 10,5:1 gewöhnt ist, dann klingen 8:1 eben etwas mager. Höheroktaniges Benzin ist dann Pflicht, das ist klar, hab ich eh schon immer getankt. Ich hab auch noch nen Zylinderkopf liegen, der dann auf gehärtete Ventilsitzringe und so weiter umgebaut werden kann.


    Vergaser, Unterbrecher, Unterdruckdose usw. fliegen eh komplett raus, wenn alles nach Plan geht. Es steht über die Winterpause ein Umbau auf Single Point Einspritzung an …

  • Kannst die von unserem Mini haben, dann bau ich die Doppelvergaser auf den Mini. Damit kenn ich mmich besser aus. :)

    Sorry geht aber leider aus zulassungstechnischen Gründen nicht ;(

    Marcus Pieper

    MG Midget MK III RWA - Triumph TR 7 Rallye - Triumph 2500 TC Rallye - Triumph 2500 TC - Mini British Classic Open - BMW 740i E38

  • Naja ,hat dein Fahrzeug ein H-Kennzeichen ?

    Roland hat in seinem Sprite eine interessante Zündung eingebaut, bei der man auch Einspritzdüsen ansteuern kann.

    Meine Meinung:

    Zeitgenössisch bleiben, es geht nichts über ein Weber patschen.

    Grüße Holger


    P.S. Wenn die Ventile zu groß gewählt werden, fallen die Sitzringe raus, da zu wenig Fleisch vorhanden ist.Nehme gleich einen serienmäßigen bleifrei Zylinderkopf vom Metro.

  • Roland hat in seinem Sprite eine interessante Zündung eingebaut, bei der man auch Einspritzdüsen ansteuern kann.

    Hallo Holger, nein, die kann nur "Funken". Dafür ginge das auch ohne Verteiler. Frei programmierbar und Hallgeber gesteuert direkt von der Kurbelwelle.


    Mykel, eine SPI vom Mini würde ich nicht einsetzen. Da ist zuviel geraffel für die Abgasregelung drinn. Nicht, dass Abgas nicht wichtig wäre. Ich würde bei weitem eine Megasquirt vorziehen. Vielleicht ne UMS, aber, die kenne ich nur vom "hörensagen".

    Eine 3,55 ger Hinterachsübersetzung ist in meinen Augen "gewöhnungsbedürftig".

    Was sind denn Deine Beweggründe für eine 3,55ger HA?


    Gruss

    Roland

  • Mykel, eine SPI vom Mini würde ich nicht einsetzen. Da ist zuviel geraffel für die Abgasregelung drinn. Nicht, dass Abgas nicht wichtig wäre. Ich würde bei weitem eine Megasquirt vorziehen.

    Hallo Roland,

    von der SPi vom Mini wird auch nur die „Hardware“ genutzt, also Einlasskrümmer, Drosselklappe mit Poti und Leerlaufsteller sowie die Bosch-Einspritzeinheit. Das ist im Prinzip ne alte Mono Motronic aus den späten 1980ern. Das restliche Geraffel (Sensoren, Lambdasonde usw.) habe ich zur Genüge vom MGF rumliegen.

    Zur Ansteuerung der ganzen Geschichte wird es dann in der Tat quasi eine Megasquirt, die Speeduino ist eine DIY-Variante davon, die auch über TunerStudio gesteuert wird.

    Eine 3,55 ger Hinterachsübersetzung ist in meinen Augen "gewöhnungsbedürftig".

    Was sind denn Deine Beweggründe für eine 3,55ger HA?

    Mir ist schlicht bei längerer Autobahnfahrt die Drehzahl zu hoch. Und dauernd nur mit 100 schleichen ist auch blöd. 120 sollten schon drin sein.

  • Mykel,

    hast du die Geschwindigkeiten mit deiner Bereifung hochgerechnet?

    Schöne Grüße


    Ragnar


    4,220000 3,9 3,550000
    1000 25,080569 27,138462 29,814085
    1500 37,620853 40,707692 44,721127
    2000 50,161137 54,276923 59,628169
    2500 62,701422 67,846154 74,535211
    3000 75,241706 81,415385 89,442254
    3500 87,781991 94,984615 104,349296
    4000 100,322275 108,553846 119,256338
    4500 112,862559 122,123077 134,163380
    5000 125,402844 135,692308 149,070423
    5500 137,943128 149,261538 163,977465
    6000 150,483412 162,830769 178,884507




    155/80R13 0,001764





    30 1196,145125 1105,442177 1006,235828
    50 1993,575208 1842,403628 1677,059713
    70 2791,005291 2579,365079 2347,883598
    100 3987,150416 3684,807256 3354,119426
    120 4784,580499 4421,768707 4024,943311
    130 5183,295540 4790,249433 4360,355253




  • Hallo Ragnar, super Liste.

    Mykel , durch die lange Hinterachse nimmst Du Dir aber viel vom Fahrspass auf der Landstrasse. Das kannst Du auch nicht durch Mehrleistung fast jeder Art kompensieren. Ausser Hubraum. Nein, ich meine jetzt keinen 1500er. Da wäre wirklich ein Umbau auf 5.Gang BMW Getriebe eher ratsam.

    Wobei, wie Holger schon geschrieben hat, es geht nichts über einen fetten 45ger Weber.

    Naja, alles ist relativ. Ich war heute bei dem schönen Wetter mit einem Westfield 7 unterwegs. Angetrieben von einem 1700er Kent Motor, 290Grad Nockenwelle, zwei 40ger Dellorto DHLA. Ford 5-Gang und eine kurze Hinterachsübersetzung. Da kommt gute Laune auf.


    Gruss

    Roland

  • Hallo Mykel


    Im alten Forum habe ich ausführlich meinen langen Weg zum « neuen » Motor beschrieben (1275 Tuning): 1340ccm, leichtere Pleuel, Schmiedekolben, grössere Ventile, Kanäle, Motorentlüftung etc etc. - lange Geschichte...


    Ich fahre eine 4.22er Hinterachse und ein Ford-5-Gang, ist für mich perfekt, aber ich hatte auch den Bergfloh im Visier und nicht den Autobahnbrummer. Trotzdem sind 120 ohne Probleme machbar - die Drehzahlabsenkung durch den 5ten Gang ist bei etwa 400 Umdrehungen (geschätzt, nicht gemessen).


    Ich habe die Verdichtung bewusst bei ich glaub 9.5:1 gelassen, konnte aber durch den kompletten Neuaufbau mit einer modernen Mehrlagen-Zylinderkopfdichtung arbeiten und habe ARP-Schrauben verwendet.


    Vergaser: ich verwende sehr sauber gemachte HS2 Doppelvergaser (Nadel angepasst, Schwimmerventile gleichgestellt, Maniflow-Ansaugbrücke, Pancake-Filter).


    Eine Leistungsmessung habe ich noch nicht gemacht, aber es dürften schon solide 80 PS sein.


    Viel Spass beim Umbau!


    Octagonally yours, Jan