Alternative Lösung gegen zu lange Handbremsseile

  • Hallo Schrauber,

    als eine alternative Lösung für zu lange Handbremsseile möchte ich Euch meine Lösung vorstellen.

    Roland hat mir eine längere hintere Schraube an dem Halteblech angeschweißt, und damit ist die Einstellmöglichkeiten deutlich länger. Die Idee mit der Feder zur Rückstellung kam schon im alten Forum von Stefan Burger.

    Viele Grüße ... Thomas


    MG Midget MK III RWA tealblue

    und ein großer Bruder

    MG B GT V8 damask red

  • Hallo Thomas,


    gute Lösung!


    Sie beseitigt die Symptome (was zunächst die Hauptsache ist), aber die Ursache der unzureichenden Einstellmöglichkeit ist mir immer noch unklar. Ich wollte mich über den Winter mit meiner Handbremse beschäftigen, bin aber nicht dazu gekommen.


    Allerdings habe ich deswegen mit Herrn Stevens telefoniert (im Rahmen einer Ersatzteilbestellung). Nachdem ich ihm geschildert habe, dass manche Spridgeteers das Problem haben, dass die neuen Seile länger sind als die zu ersetzenden, hat er in seinem Lagerbestand nachgesehen und nachgemessen.


    Ergebnis: die Seile waren deutlich länger als mein (vorhandenes) Seil! Darauf konnte er sich keinen Reim machen, da er zuvor keine Reklamationen zu den verkauften Handbremsseilen bekommen hat. In meinem Fall sieht er das Problem nicht in einem gelängten Seil, sondern vermutet es irgendwo anders in der Handbremsmechanik.

    Er gab mir den Hinweis, dass es für die Speichenrad- und für die Stahlradachse unterschiedlich lange Handbremsstangen gab und dass bei mir ggf. falsche Stangen verbaut sein könnten. Da bin ich aber skeptisch, da die Handbremse bis vor ca. 2 Jahren einwandfrei funktioniert hat und am Gestänge nichts geändert wurde. Außerdem müsste es dann ja so sein, dass ich eine (schmale) Speichenradachse hätte mit (zu langen) Stangen von einer Stahlradachse. Daran glaube ich eher nicht.


    Ich bin aber im Internet auf einen Hinweis aus Australien gestoßen, der das Problem in den verschlissenen Handbrems-Umlenkhebeln im Bereich der Bremstrommeln sieht. Dem werde ich nachgehen und berichten.


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Moin Stolli,

    laut meinem uralt Katalog, gibt es zwei verschiedenen Achsgehäuse für Speichenräder und Stahlräder. Ja das ist bekannt ich weiß. Ich möchte nur darauf hinweisen, dass m ein Uraltkatalog die Achsgehäuse kennt.

    Stevens hat Recht damit, dass es verschiedene Gestänge gibt

    1. rundum Trommelbremse (Frosch und bis HAN6 21045 und bis GAN1 13867)

    2. Scheibenbremse vorn Trommelbremse hinten und Stahlfelgenachse (BTA 497 und BTA 498)

    3. Scheibenbremse vorn Trommelbremse hinten und Speichenradachse (BTA 494 und BTA 495)

    Ich weiß jetzt nicht ob die Trommelbremse bei der Speiche oder bei Stahl näher zur Mitte liegt.

    Der Unterschied gilt logischer Weise nicht für Adapterumbauten!

    Schöne Grüße

    Ragnar

  • Hallo Ragnar,


    vielen Dank für die Infos!


    Es gibt immer wieder Fragestellungen rund um die Speichen- und Stahlradachse. Allerdings konnte ich dazu aber nirgendwo verlässliche Daten bzgl. Abmessungen finden (mit der Ausnahme, dass die Speichenradachse 1 Zoll schmaler ist). Vielleicht sollten wir versuchen, auch mit Hilfe der Spridgeteers Daten zusammenzustellen zur


    - Breite der Achsen

    - Länge der unterschiedlichen Handbremsstangen und

    - eventuellen weiteren Unterschieden.


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • D A N K E .... das Stichwort unterschiedliche Handbremsstangen ist natürlich richtig und absolut logisch. Spricht wieder für Hartmut Stevens, der im MGDC Forum oft gelobt wird. Er ist aber mehr auf MGB spezialisiert, soviel ich weiß.

    Bei meinem Wechsel von Stahl- auf Speichenräder habe ich die Stangen nicht gewechselt, und ich habe das bis jetzt auch nirgends gelesen.

    Mit meiner Handbremse war/bin ich noch nie zufrieden gewesen und die falschen Stangen sind wahrscheinlich der Grund.

    Für den normalen Gebrauch reicht die Bremskraft, aber bei der HU hatte ich immer Bammel.

    Viele Grüße ... Thomas


    MG Midget MK III RWA tealblue

    und ein großer Bruder

    MG B GT V8 damask red

  • Moinsen,


    als ich auf Speichenradachse umgebaut habe (mit den Adaptern schliff das linke Rad am Kotflügel), habe ich nur die Achse gewechselt - sonst nichts. Die Wirkung der Handbremse hat sich durch den Umbau nicht verändert.


    Grüße

    Dieter

  • Wegen den Stangen habe ich bei zwei großen Händler geschaut. Bei L..... gibt es nur eine Sorte für 69€ und bei Moss gibt es mehrere und sogar ein kit, das einstellbar ist. Preis £25,60 - ohne Worte zu L.....

    Viele Grüße ... Thomas


    MG Midget MK III RWA tealblue

    und ein großer Bruder

    MG B GT V8 damask red

  • Hallo Bremser,


    ja, das mit den einstellbaren Stangen halte ich für eine gute Lösung.


    Die gibt es hier in Deutschland auch bei Heuten:

    einstellbare Handbremsstangen Heuten


    Im alten Forum hatte Stephan (Yeti) bereits eine selbstgebaute Lösung präsentiert, die mir gut gefällt:

    einstellbare Handbremsstangen DIY


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Hallo zusammen,


    ich kann Thomas und Dieter bestätigen: ich habe ebenfalls schon Stahlachse und Speichenachse gewechselt und musst an der Handbremse nichts ändern.


    Da ich gerade eine Speichenachse suche, bin ich seit Tagen auf der Suche nach verlässlichen Maßen. Ich konnte nichts finden. Weder in Handbüchern, noch in Original Ersatzteillisten, oder im Netz. Die Gussnummern geben auch keinen Aufschluss. Soweit mein Wissensstand.

    Man müsste also tatsächlich messen.

    Ich kenne das Maß einer Achse, ohne zu wissen ob Stahl, oder Speiche (1/2 elliptisch). Die Schwäche der Zeichnung zeigt sich leider an der der "Bremsplatten / Ankerplatten

    Aufnahme". Ist das Maß mit oder ohne Materialstärke?! Bei 1" differenz nicht unwichtig das zu wissen.


    (Zeichnung mit Monsterdiff! ;))


    Viele Grüße, Eberhard

  • Hallo Eberhard,


    ich habe hier eine Achse aus einem späten 1500er liegen (ab August 76, mit geänderter Handbremsvorrichtung). Ich weiß nicht, ob es sich um eine Stahl- oder um eine Speichenradachse handelt. Allerdings wurden diese späten Midgets nur noch mit Speichenfelgen ausgeliefert, wenn sie nicht für den home market (RHD) bestimmt waren. Ich weiß zwar nicht, ob die Achse aus einem RHD stammt, aber die Chance ist groß, dass es eine Stahlfelgenachse ist.


    Die Maße sind:

    Breite über alles 119,5 cm

    Abstand der Ankerplattenaufnahme (außen) 107 cm

    Abstand der Ankerplattenaufnahme (innen) 105,9 cm


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Hallo Eberhardt,

    hallo Stolli,

    ich habe in meinen alten Bildern und Zeichnungen von meinem Umbau auf Speichenräder geschmökert. Fazit: ich behaupte, dass der Abstand von Außenkante Gewinde bis Außenkante Gewinde der Speichenradachse genau 1.167mm beträgt.

    Eberhardt gibt dieses Maß in seiner Zeichnung mit 119 an. Also ca. 1“ mehr :) —> Achse für Stahlräder. Stolli dito 119,5.

    Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass wir die Maße beider Achsen im alten Forum gepostet haben. Wer findet es als erster ;)

    Viele Grüße ... Thomas


    MG Midget MK III RWA tealblue

    und ein großer Bruder

    MG B GT V8 damask red

  • Hallo Schrauber,

    als eine alternative Lösung für zu lange Handbremsseile möchte ich Euch meine Lösung vorstellen.

    Roland hat mir eine längere hintere Schraube an dem Halteblech angeschweißt, und damit ist die Einstellmöglichkeiten deutlich länger. Die Idee mit der Feder zur Rückstellung kam schon im alten Forum von Stefan Burger.

    Hallo an Alle,

    Jetzt kommt wahrscheinlich mal wieder eine ganz naive Frage.
    Was spricht eigentlich wirklich gegen die von Thomas/Roland praktizierte Lösung? Glaubt ihr, dass sich das mit der Zeit wieder ändert und der Handbremsweg sich wieder verlängert oder geht es einfach darum herauszufinden, woran das eigentliche Problem liegt. Also nicht falsch verstehen, mich interessiert die Ursache auch, aber eigentlich will ich zunächst eine Lösung für das Problem und wenn das funktioniert, kann ich damit gut leben ...

    Grüße und xund bleiben

    Uli

  • Hallo Uli,


    gegen die Lösung spricht erstmal nichts, wenn sie gut gemacht ist (wovon ich bei Roland fest ausgehe). Dennoch sind Veränderungen an Bremsen immer so eine Sache. Und man muss bedenken, dass bei einem Einkreis-Bremssystem im Notfall nur noch die Handbremse da ist.


    Es darf aber auf jeden Fall nicht sein, dass man eine solche Lösung heranziehen muss, um ein neues Handbremsseil verwenden zu können. Das System hat ja Jahrzehntelange funktioniert ohne angeschweißte Verlängerung, ohne einstellbare Stangen, ohne Notwendigkeit, das Handbremsseil auf den letzten Gewindeumgang zu verstellen. Und wenn das Seil mal zu sehr gelängt war, dann baute man ein neues ein, und fertig.


    Deshalb muss es irgendwo einen oder mehrere systematische(n) Fehler geben, den/die es zu finden und auszumerzen gilt. Sei es Verschleiß, falsche Teile oder sonst etwas. Und danach suchen wir.


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Wie wäre es, wenn man das gute alte Maß hätte und einfach passende Seile anfertigen lässt. Es muss doch möglich sein, einen Hersteller zu finden der eine Kleinserie produziert. Ist ja nichts schwieriges mit 2 Nippel versehenes Kabel zu bauen.


    Aber wer kann die perfekte Länge nennen?

    Marcus Pieper

    MG Midget MK III RWA - Triumph TR 7 Rallye - Triumph 2500 TC Rallye - Triumph 2500 TC - Mini British Classic Open - BMW 740i E38

  • Hallo Marcus,


    da die neuen Seile ja eventuell zu lang sind, würde es ja sogar ausreichen, jemanden zu finden, der diese auf das notwendig Maß kürzt.


    An das originale Maß könnten wir kommen, wenn jemand ein NOS-Seil im Regal liegen haben sollte und uns die Länge mitteilt.


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Ich habe gerade mal gesucht und gefunden:

    https://www.seilerei-voigt.de/bowdenzuege.html

    Preis müßte man mal erfragen, müßte dann aber auch die genauen Nippel wissen, die vorne und hinten benötigt werden. Weil ich glaube so ein Seil muß nicht teurer sein als der Umbau den Thomas hat.

    Marcus Pieper

    MG Midget MK III RWA - Triumph TR 7 Rallye - Triumph 2500 TC Rallye - Triumph 2500 TC - Mini British Classic Open - BMW 740i E38

  • Naja, der Umbau von Thomas kostet vermutlich nur 1 Euro für den Bolzen und einen Zehner in die Kaffeekasse des Metallbauers, der das Gewinde anschweißt (wenn man das nicht selbst kann bzw. niemanden hat, der das machen kann). Dafür bekommt man kein Handbremsseil.


    Aber eine Alternative zu den einstellbaren Stangen wäre es natürlich.


    Gruß

    Stolli

    Austin Healey Sprite Mk IV RHD Bj. 1970


    Jeden Morgen muss ich mich entscheiden:

    den Sprite oder nicht den Sprite, das ist hier die Frage!

  • Hallo Stolli,

    Ich habe vor kurzem ein Originalseil NOS gekauft. Ich kann morgen mal messen.

    Ich habe aber auch vor ca. 3 Jahren ein neues Seil aktueller Produktion ohne Probleme eingebaut (Speichenradachse). Morgen kann ich auch mal die Maße der Speichenradachse die ich in meinem Fundus habe messen. Ich glaube auch, dass die Handbremsgestänge der Speichenradachse kürzer sind als die der Scheibenradachse.Sonst würde ja die Geometrie und Hebelwirkung nicht stimmen.


    Gruss

    Josef