Beiträge von Alex93242

    Hallo zusammen,


    Danke für die Antworten.

    Ja - ich habe noch den amerikanischen Kühler drin. Habe das möglichst original gelassen :)

    Zum Ventildeckel: Ich weiß leider nicht genau, wo man den herbekommt. Den hatte der kleine schon, als ich ihn gekauft habe. Bis zu deinem Post wusste ich nichtmal, dass der nicht original ist.


    Zum Kühlerschlauch:

    Habe mir den aus woodgreenfroggy's Post bestellt. Bin leider krankheitsbedingt noch nicht dazu gekommen, zu prüfen, ob er passt. Das hole ich demnächst nach!



    Gruß

    Alex

    Hallo zusammen,


    interimsmäßig haben wir einen defekten Kühlerschlauch durch ein Stück Gartenschlauch mit Feder ersetzt. Das ist natürlich kein Dauerlösung - jetzt soll wieder ein "richtiger" Kühlerschlauch rein. Da der recht stark gebogen ist (deshalb die Feder, damit er nicht abknickt) hätte ich gerne wieder einen Formschlauch.

    Leider habe ich genau diesen nicht bei limora oder anderen Zulieferern gefunden bzw. wenn dann bin ich mir nicht sicher, ob das auch wirklich der richtige ist.

    Könnt ihr euch das einmal ansehen?

    Ich habe im Anhang versucht, den richtigen Schlauch zu markieren. (wie gesagt, ist jetzt der helle Gartenschlauch) -> wo bekomme ich diesen her?


    Danke für eine Info und liebe Grüße

    Alex

    Hallo zusammen,


    ich habe zu dem Thema leider nichts im Forum oder Wiki gefunden, deshalb nun dieser Beitrag.

    Einfache Frage:

    Verträgt der Midget 1500 ("neuere" Baureihe mit 2-Kreis-Bremssystem und Hauptbremszylinder mit 2 Ausgängen) auch DOT4 Bremsflüssigkeit oder sollte ich DOT3 benutzen?



    Danke für eine kurze Info.


    Gruß

    Alex

    Danke für die Info! Dann bestelle ich den Limora Satz.

    Ja, haben ihn durchgemessen. Er macht nichtmehr "zu". Der macht garnichtsmehr.


    Gruß

    Alex

    Hallo zusammen,


    ich habe ein Problem mit meiner Bremsanlage - Zum Bremsdruckausfallwarnschalter kam Bremsflüssigkeit raus.

    Das Ganze führt mich zu 2 Problemen.


    1) Der Schalter selbst ist defekt:

    Den Schalter ausgebaut, habe ich gemerkt, dass das Ganze Teil von Bremsflüssigkeit nur so triefte. Der Schalter ist definitiv defekt.


    Also bei Limora diesen hier bestellt:

    Warnschalter - Brems- und Kupplungshydraulik - Bremssystem - Austin Healey Sprite (1958-1971) und MG Midget (1961-1979) - MG - Englische Marken (limora.com)

    Und gemerkt - er passt nicht.

    Siehe Bild im Anhang. Rechts das originale Teil, links der von Limora. Aber gut, dann geht der eben zurück.


    Nach etwas Recherche bin ich nun darauf gekommen, dass ich eher diesen hier brauche: (da gabs wohl zwei verschiedene)

    Druckabfall-WARNSCHALTER, 1.Version - STEVENS Autoersatzteile GmbH (stevens-shop.de)

    Den gibt's scheinbar nicht bei Limora?

    Aber das müsste immerhin der richtige sein.


    2) Der Zylinder im Warnschalter ist undicht:

    Auf der Seite von STEVENS Autoersatzteile ist dieser Fall beschrieben. Dort steht etwas von einem Dichtsatz für den Zylinder. Diesen habe ich dort aber leider nicht gefunden. Kann mir da jemand von euch helfen, welches der richtige ist? (habe nur Dichtsätze für den Hauptbremszylinder gefunden)

    Oder ist das dieser hier? (das ist wieder Limora)

    Dichtsatz - Brems- und Kupplungshydraulik - Bremssystem - Austin Healey Sprite (1958-1971) und MG Midget (1961-1979) - MG - Englische Marken (limora.com)


    Und mir stellt sich die Frage: Kommt man an den Zylinder im H-Stück überhaupt ran? Bekommt man den Zylinder raus, um die Dichtringe zu erneuern?

    Hat das schonmal jemand durchgeführt?


    Danke für eure Hilfe.



    Gruß

    Alex

    Hallo zusammen,


    hier eine Frage in die Runde, die ihr sicher schnell beantworten könnt:

    Wie hoch soll der Füllstand d. Vergaseröls sein?


    Ich habe in meinem Werkstatthandbuch keine richtigen Angaben dazu gefunden und hier im Forum auch nicht wirklich. Es gab viele Threads über das richtige Öl. Da bestelle ich lieber das "richtige", mit dem kann ich nichts falsch machen. Aber wieviel Öl reingehört (ich habe irgendwo mal was aufgeschnappt von ca. 12mm unter der Einfüllöffnung?), habe ich nirgends gefunden.


    Danke für eine kurze Info.

    Hallo zusammen!

    Nach etwas beruflich bedingter Abstinenz hier wieder ein Lebenszeichen von mir und meinem Midget. Ein paar Kumpels und ich haben immer mal wieder etwas gemacht - hier nun die Zusammenfassung und der aktuelle Stand.


    Wir haben es selbst repariert. Und es war garnicht so schwer. Danke für die Anleitungen, die haben mir wirklich etwas gebracht!


    Aber von vorne...

    Das Kapillarröhrchen war an zwei Stellen defekt. Einmal direkt hinter dem Fühler und einmal mittendrin. Es hat einen aussendurchmesser von 1,8mm. Im Klimaanlagenbau gibt es solche Röhrchen, allerdings habe ich nur eineS mit innen 1,8mm gefunden, nicht aussen.

    Also dieses bestellt (durch Mindestbestellwert gleich 4 Meter - Hura) und 100ml Äther dazu.

    Das erste Problem war der Fühler an sich sowie die Einfüllschraube am Wasserpumpendeckel (obendrauf)

    Nebenbei bemerkt: Kann es sein, dass der Deckel mit Verschlussschraube (siehe Bild Deckel_alt) nicht bei Limora zu bekommen ist? Ich habe überlegt, mir den Deckel samt Schraube neu zu bestellen. Habe diesen aber nirgends gefunden.

    Die Überwurfmutter des Fühlers haben wir mit einer Schweißzange und viel Rostlöser aufbekommen.

    Den Deckel an sich haben wir zwar weg bekommen, aber die Einfüllschraube ist über die Jahre fest geworden. Mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln haben wir es nicht geschafft, die Schraube locker zu bekommen. Also Schraube absägen, aufbohren und Gewinde neu schneiden (glücklicherweise hat der Deckel dafür genug Material). Das alte Gewinde war 20*1,5 (nagelt mich bitte nicht auf die Steigung fest). Ein Kumpel von mir hat das Teil aufgebohrt, ein 22*1,5er Gewinde reingedreht und eine Schraube (Edelstahl) dazu gefertigt/gedreht. (ist auch auf den Bildern zu sehen)

    Dann ging es ans Kapillarrohr. Wir haben dies ca. 10cm hinter dem Fühler getrennt und es über die Bruchstelle direkt an den Fühler geschoben und vorsichtig verlötet. Das Ergebnis ist auf dem Bild Fuehler_1 zu sehen. In dem Zustand haben wir den Fühler dann neu mit Äther befüllt. Dazu - wie in der Anleitung beschrieben - einmal heißes Wasser (durch Wasserkocher) und einmal kaltes Wasser. Dann den Fühler (mit dem Kapillarrohr immer im Äther) abwechselnd ist das kalte + heiße Wasser hängen.

    Hier ist zu beachten: In der Anleitung steht: Prozedere so lange wiederholen, bis keine Luftbläschen mehr kommen, wenn man den Fühler wieder ins heiße Wasser hängt. Das ist streng genommen richtig geschrieben ("bis keine LUFTbläschen kommen") aber es kommt - auch wenn der Fühler voller Äther ist - jedes mal kochender Äther aus dem Röhrchen. Und ob das dann Luftbläschen oder Ätherbläschen sind, lässt sich nicht unterscheiden. (der Äther fängt im warmen Wasser auch an zu kochen und das erzeugt bläschen)

    Ich habe das Ganze Prozedere etwa 20 mal wiederholt, jedes Mal kamen bläschen. Zum Schluss wohl nur noch Ätherbläschen. (hat ja dann auch funktioniert :) )


    Als der Fühler wieder befüllt war, haben wir das Kapillarrohr wieder verlötet. Auch hier wieder: Alles sehr vorsichtig. Wir haben das Rohr vor und nach der Lötstelle mit einem nassen Lappen gekühlt (siehe Bilder Rohr_Reperatur 1 und 2).

    Als das geschafft war, Fühler wieder eingebaut und dann die Enttäuschung: Das Ganze ist nicht dicht geworden. Nach dem Auffüllen des Systems ist am Fühler das Kühlwasser ausgetreten.

    Dadurch, dass wir das ganze System bereits verlötet haben, ließen sich Dichtring + Überwurfmutter auch nichtmehr wechseln.

    Also Wasser ablassen, das Ganze ein paar Tage trocknen lassen. Anschließend mit Dremel + kleinem Drahtbürstenaufsatz das Ganze entrostet und die Flächen sauber gemacht. Danach den Fühler wieder eingebaut und mit Dichtmasse abgedichtet. (ist - zugegeben - nicht die sauberste Methode, aber es hält dicht)

    Danach habe ich das ganze System wieder eingebaut, Kühlwasser aufgefüllt und siehe da - es hält dicht UND funktioniert prima. (siehe Bild Setup_komplett)


    Wir haben den Fühler vor dem Einbau (aber nach dem Verlöten des Kapillarrohres) in kochendes Wasser gehalten - die Temperaturanzeige ist dann auf exakt 100 Grad gesprungen. Ich war sehr erstaunt, wie genau das funktioniert.

    Im Fahrbetrieb bleibt die Wassertemperatur sehr stabil bei knappen 90 Grad.


    Bleibt mir noch zu sagen:

    Danke für eure Hilfe. Wir haben es geschafft, es funktioniert. Und einen Haufen gelernt obendrein :)


    Ich habe hier noch ca. 90ml Äther übrig (von ursprünglich 100 - und ich dachte, es reicht nicht...) und ca. 3 Meter Kupfer Kapillarrohr mit 1,8mm (innen)* 3,0mm (aussen) + die beiden ausgedruckten Anleitungen. Falls es jemand braucht - abzuholen gegen ein Sixpack Bier bei mir in 96253 Untersiemau. (Versenden durch den geöffneten Äther schlecht)



    Gruß

    Alex

    Sorry,eben dumm gelaufen. Ich könnt da jetzt was zu schreiben...laß es aber lieber.Oder doch ?


    Habt Ihr überhaupt jemals an den Erwerb eines Reparaturhandbuchs für dieses Auto nachgedacht ? Das würd ich dringend empfehlen..und nein,damit bricht man sich keinen Zacken aus der Krone...es ist einfach nur hilfreich und kann viel Geld sparen. Und NEIN,Gas ist da nicht drin im Röhrchen,und Euer Lötkolben ist viel zu klein.

    Piet grüßt

    Reparaturhandbuch liegt vor.

    Das war im Eifer des Gefechts - nicht nachgedacht. Das war "oh geil, wir haben den Motor fast draussen. Nur noch diese Leitung..."

    Ich schau mir das Dokument `mal an. Und mache mich dann dran, den alten Fühler irgendwie raus zu bekommen.

    Hallo zusammen,


    hier noch ein Topic zu einem anderen Thema: Die Temperaturanzeige.

    Beim herausbauen meines Motors haben wir das vermeintliche Kabel, welches aus dem Wassertemperaturfühler kommt (was sich im weiteren Verlauf als Kapillarrohr herausgestellt hat) leider einfach durchgezwickt.

    Beim einbauen ist das Ganze dann aufgefallen und wir haben versucht, das Röhrchen zu reparieren. Wir haben das Rohr vorsichtig ein Stückchen abgesägt und mit einem Verbinder verlötet. Das hat leider nur mäßig funktioniert. Die Temperaturanzeige hat sich zwar bewegt, allerdings nur etwa zwischen 50 und 60 Grad. Und bei meiner Zündungseinstellung ist auch diese Lötstelle wieder aufgegangen.


    Dazu kommt: Der Fühler bewegt sich nichtmehr (lässt sich nichtmehr rausdrehen). Wir haben wirklich alles versucht, er steckt aber einfach fest. Ist auch nicht so schlimm, beim Ausbau hat er ja funktioniert. Nur sind dort am Röhrchen auch noch Schäden zu sehen. Ich würde meine Hand nicht dafür ins Feuer legen, dass das Röhrchen dort auch nichts abbekommen hat.


    Jetzt meine Frage (bevor ich ein Instrument + elektr. Fühler aus dem Zubehör bestelle. Der elektr. Fühler ist ganz nett, aber das zusätzliche Instrument stört mich und ich weiß noch nicht, wo ich das unterbringen soll):

    - Hatte das Problem schonmal jemand?

    - Könnt ihr mir etwas genaueres zur Funktion der Temperaturmessung sagen? (Ich habe im Internet mal gelesen, da ist ein Gas drin und man muss das Rohr wieder "befüllen" nach der Reparatur?)

    - Bekomme ich das originale System repariert?



    Danke für eure Infos. Im Anhang noch zwei Fotos von der momentanen Situation.


    Gruß

    Alex

    Hi,


    so einen Zündverstärker habe ich nicht. Also kann es die 45DM4 Anlage schonmal nicht sein. Wenn deiner diese Anlage verbaut hatte, hatte meiner diese im Originalzustand wohl auch. Das bedeutet, hier wurde auf jeden Fall etwas umgebaut.


    Wie gesagt: Ich werde ihn mir nochmal genau ansehen und versuchen, herauszufinden, welcher es ist. (möchte ihn deshalb nicht extra rausnehmen, dann muss ich meine Zündung ja wieder einstellen... Vielleicht sieht man etwas mit einem Spiegel oder sowas)

    - > So wie es sich momentan darstellt, ist es aber wahrscheinlich der 45D4.

    Und so läuft er ja super :)

    wenn bei Dir noch der originale Kopf drauf sitzt und die 1. Kolben drinnen sind, wirst Du einen niedriger verdichteten 1500 er haben. Die Cal. Modelle hatten nur eine 7,5 er Verdichtung. Du siehst, die haben dort alles getan um dem Motor zuzuschnüren. Auf 10°-12° früh einzustellen, haucht ihm schon mal mehr Leben ein und senkt den Verbrauch :):thumbup:

    Ja, das sollte Original sein. Denke nicht, dass den Motor vor mir schonmal jemand offen hatte. Haben auch ein paar Stößelbecher erneuert, die hatten extremes Pitting und sollten noch die ersten gewesen sein.

    Kolben waren wohl auch noch die ersten. Die haben minimales Spiel im Zylinder, Lauffläche sah aber gut aus und Dicht waren die Kolben auch. Von daher -> wieder zusammengebaut.

    Wow, so viel Informationen. Mit so einer Hilfsbereitschaft hätte ich nicht gerechnet!

    Danke, dass ihr euch so viel Mühe gebt. (und soviel Zeit investiert...)


    Da meiner aus Kalifornien ist (habe heute auch mal die Motornummern verglichen - ich habe FP21713UCE - eindeutig aus Kalifornien), sollte er ja original den 45D4 - 1449 N9Y haben. Und diesen gibt es mit beiden Zündeinstellungen (10 Grad vor und 2 Grad nach)


    Somit sollte doch alle im Lot sein, oder? Ich habe ihn jetzt auf die 10 Grad vor OT gestellt und er läuft eigentlich super. Oder meint ihr, bei den Zündkurven gibt's noch nennenswertes potential?

    Hallo zusammen,


    da mein Vorstellungsthread etwas ausgeufert ist (Ich bin jetzt auch dabei - Spridgeteer Vorstellung - (spridgets.de)), hier nun ein neuer Thread zum Thema optimaler Zündzeitpunkt.

    Ich habe einen Midget 1500, ursprünglich aus Kalifornien. Er wurde auf Doppelvergaser umgebaut, der Kat wurde entfernt und ich hatte Probleme, den richtigen Zündzeitpunkt zu finden. (bin geschwankt zwischen der amerikanischen Angabe von 2 Grad nach OT und der europäischen und irgendwas dazwischen)

    Mittlerweile habe ich ihn auf 10 Grad vor OT (mit nicht angeschlossener Unterdruckleitung bei ca. 750 U/min) eingestellt und er läuft super. Ich würde das auch so lassen.

    Das Standgas habe ich auf knapp über 1000 U/min eingestellt. Das Ganze ist natürlich im warmen Zustand passiert, kalt muss ich noch einmal prüfen, wie er läuft.

    Was noch offen ist:

    Ich wurde gefragt, was ich für einen Zündverteiler habe. Das habe ich geprüft und muss sagen - keine Ahnung. Wisst ihr, wo das steht? Ich habe hier ein paar Bilder gemacht. Auf dem einen Bild steht etwas von "Federal Motors".