Beiträge von March

    Ich liebe auch das selbstrestaurieren und bin da voll bei Juan. Es macht mir eigentlich mehr Spass als nachher das fahren.

    Ich möchte nur Richard den Rat geben wenn er gerne restaurieren möchte, genau zu überlegen ob er an seinem jetzigen Objekt wirklich weiter macht oder sich aus meiner Sicht etwas Dankbareres sucht. Die Arbeit ist die gleiche. Mit dankbarer meine ich ein Objekt was nachher auch seine geleistete Arbeit in einem gewissen Gegenwert und für ihn selbst zur Freude würdigt.

    Also wenn man restaurieren will genau überlegen ist das auch meine "Erste Wahl" oder nur ein Lückenbüßer, der mir halt so gerade untergekommen ist. Es macht erheblich mehr Spass an der Ersten Wahl zu arbeiten, als an etwas wo die Verbindung nicht ganz so groß ist.

    Salut

    Marc

    Hallo Ragnar,

    Ticking over kommt von der Uhr die nicht stehen bleibt. Die Unruhe oder das Pendel macht gerade soviel, dass die Uhr nicht stehen bleibt.


    Salut

    Marc

    Hallo Ragnar,

    wie schon geschrieben

    Tickover heißt im britisch Englischen: Leerlauf,

    dagegen im US Englischen ist es der: Idle


    Woher kommt tickover:

    UK (US tick along) If a business, job, or system is ticking over, it continues to work but makes little progress.

    Also etwas am Leben halten, dass es nicht verkommt/abstirbt.


    Zum Beispiel im Büro:

    Ich kann Deine Aufgaben im Büro mitmachen im Sinne von dass nichts wichtiges unerledigt bleibt.


    I'll be able to keep things ticking over in the office until you get back.


    Salut

    Marc

    Aber meines Erachtens die einzig richtige und am Ende beste Entscheidung. Wenn es ein früher Spridget wäre würde es sich vielleicht noch lohnen, aber 1500, da habe ich leider keine Sympathie.

    Salut

    Marc


    PS: Ich bin früher viel geklettert, Begsteigen. Es war keine Schande vor dem Gipfel umzukehren, weil es doch über mein Können und nicht mit vernünftigem Risiko machbar war.

    Mein Beitrag war konstruktiv gemeint.

    Salut

    Marc

    Hallo zusammen,

    Nach dem Entfernen des Unterbodenschutzes kamen diese Funde zutage. Die Blattfederaufnahmen vorne sind quasi nicht mehr existent, ich bin etwas ratlos...


    Viele Grüße Richard

    Hallo Richard,

    jetzt kommt ein gutgemeinter Rat und bitte nicht böse sein. trenne Dich von dem Wagen, sonst ist das ein Fass ohne Boden und es bleibt ein 1500er Midget (ist nun mal das ungeliebteste Modell). Verkaufe die guten Teile von Deinem Wagen und vielleicht nach einem "Guten" früheren Spridget mit Chromstosstangen suchen.

    Bitte nochmal, nicht falsch verstehen. Aber dieses Objekt ist auf allen Ebenen eine Katastrophe, arbeitsmäßig, geldmäßig: bis Du fertig bist kannst du Dir für das gleiche Geld einen besseren Spridget kaufen.

    Salut

    Marc

    Der MG Expert hat noch "NON VULCANIZED RUBBER". Ist kaum noch zu bekommen, zumindest nicht bei den einschlägigen Teilehändlern. Aber damit geht es richtig gut weil sich dieser nicht-vulkanisierte Gummi auch pressen läst und Falten an der Ecke sich ausbügeln lassen.

    Salut

    Marc

    Das Problem ist, dass ich die Scheibe mit Gummi und verchromtes Teil wahrscheinlich nicht in den Rahmen gedrückt bekomme. Es geht wirklich nur um die Ecke des Rahmens wo zusätzlich das 3-eckige Teil sitzt.

    Reinhold

    Hallo Reinhold,

    dann ist der Gummistreifen den Du hast zu dick wie ich schon geschrieben hatte.

    Du musst Dir Dünneren besorgen. Gummihandel, Internet, etc.

    Salut

    Marc

    Hallo Reinhold,

    so wie Juan es schreibt sollte es gehen. Vorher nochmal nachprüfen ob der Gummi den Limora geliefert hat nicht zu dick ist. Wenn Du die alten Steifen noch hast, nimm diese und nicht den Neuen. Ich nehme immer noch "Red Rubber Grease" von Penrite und schmiere den Gummistreifen ein. Die Scheibe mit ddem Gummistreifen umwickelt mit viel Druck in den Rahmen schieben.

    Salut

    Marc

    Hallo Severin,

    schau dir das Bild von Jan an. Mittig siehst du die Mutter des Sperrstiftes, Schlüsselweite ca 6mm, aber in Zoll. Bitte gefühlvoll anziehen, da der Gewindestift höchstens ca d= 3mm hat, ist schnell abgedreht.

    Drück die Daumen!

    Grüße

    Frank-Uwe

    Die Schlüsselweite ist 7/16 Zoll, ca 11mm, nicht 6mm. Der Gewindestift selbst hat im Durchmesser eine D-Form und ist dicker als 3mm, schätzungsweise 5-6mm. Der Gewindestift ist meistens ziemlich mitgenommen und kann verformt / verklemmt sein. Oft nur sehr schwer herauszubekommen. Am besten gegen neuen ersetzen.

    Salut

    Marc

    Eine US Thermoplastlackierung ist das Schlimmste was einem Lackierer passieren kann, wenn etwas auszubessern ist.

    Eine gute Lackierung ist keine Concours Lackierung. Da ist dann nochmal eine Differenz. Aber aus meine Erfahrung werden die meisten Oldtimer von ihren Besitzern irgendwann wieder verkauft. Eine schlechte Lackierung will kein Käufer haben.

    Salut

    Marc

    Lackierung ist nicht einfach. Der Kompressor muss nicht mehr als 3 bar dauerhaft leisten. Aber Lackzusammensetzung und Temperatur und Luftfeuchtigkeit ist für gute Lackierung sehr wichtig. Aber am Allerwichtigsten ist korrekter Lackaufbau von Primer, Füller bis zu Vorlackierung und dann Endlackierung. Ohne Lackkabine mit Absaugung wird die Lackierung zum Glücksspiel. Wenn es einfach wäre, würden Lackierfachbetriebe keine Kunden haben. Ich arbeite selbst in Lackierung aber nicht Lackierer.

    Viele ( manchmal über hundert) Stunden dauert die Vorbereitung für Volllackierung von einem Oldtimer bis die Flächen nicht mehr wellig sind, Spaltmasse stimmen, und alle Anbauteile passen. Das können nur Experten vor denen ich meinen Hut ziehe. Viele Lackiererbetriebe wollen das garnicht machen weil es eine sehr eintönige und genaue Arbeit ist.

    Der hohe Preis einer guten Lackierung kommt durch die Arbeitsstunden der Vorbereitung. Die Lackierung selbst dauert eine Stunde. Eine Profi-Lackierbetrieb wird ein Auto nur selbst von Grunde vorbereiten und nicht "nur" lackieren. Nach einem halben Jahr kann bei falschem Lackaufbau der ganze Lack hochgehen oder sich Risse bilden. Das will keine Lackierung haben, denn dann ist Ruf nicht mehr zu retten.

    Nur meine Meinung.


    Salut

    Marc

    Hallo Wolfgang,

    ich habe auch einen 10CC Motor und habe vor einigen Jahren bei der Motorüberholung auf Empfehlung von Mike Garton (bekannter Sprite Rennfahrer der 60er Jahre) den ich sehr gut kenne, eine Kent MD256 eingebaut. Sie ist leicht schärfer als die Originalnockenwelle und hat etwas mehr Hub. Sie ist aber ohne Drehmomenteinbusse in unteren Drehzahlen (im Vergleich zu 276er). Der Motor geht richtig gut.


    Salut

    Marc

    Bei den MG A und Big Austin-Healey ist Serienfelge 4J 15 und zugelassene Bereifung 165-80-15. Ich habe Freunde die damit eingetragen fahren. Damit müßte auch bei 4J13 Felge Bereifung 165-13 ohne Probleme gehen. Höhe muss man sehen 70 oder 80. Ich sehe aber Probleme mit verschiebende Achse in hinteren Radkasten. Da werden in Kurven Reifen von Kotflügel abgeschabt.

    Ich habe schon seit einige Jahre Nachbaublinkerschalter montiert. Ist von Qualität ok und Rückstellung funktioniert auch sehr gut.

    Salut

    Marc

    Mal eine Frage:
    Warum wird eigentlich in Deutschland der "Frogeye" Sprite , bzw. der "Bugeye" Sprite als Frosch genannt.

    In Englisch heißt er doch Frosch-Auge Sprite und in Amerika Käfer-Auge Sprite. Immer auch mit Sprite am Ende.

    Ich finde das Wort Frosch für ein Auto ist nicht sehr schön. Der Frogeye Sprite hat ja nur Lampen die aussehen wie die "Augen" von Frosch und sonst sieht er nicht wie ein Frosch aus.

    Oder woher kommt der Name "Frosch"? Wer weiß es? Ist es der deutsche Abkürzungs-Fimmel?


    Salut

    Marc