Ramazotti Revival Tour 1. - 2.10.2011

  • Wir haben Ende 2010 mit Hilfe von Marcus unseren Midget gekauft, und waren beim 6. Spridgettreffen 2011 in Bad Lippspringe erstmals dabei. Uns hat es sehr gut gefallen und wir wurden sofort in der Gemeinschaft integriert. Alles lief sehr harmonisch und ungezwungen ab, und wir haben uns daher sehr wohl gefühlt.


    Besonders ein Ereignis mit einem weiteren Rookie-Team hat bei uns bleibende Spuren hinterlassen, und uns Teil des Ramazottischrauber-Teams werden lassen. In Kurzfassung für die Unwissenden, die Entstehung des Teams. Roland mit seinem Sportwägelchen und Jutta wohnt in der Nähe von uns, und deswegen war es naheliegend, dass wir auch zusammen zum Spridgettreffen gefahren sind. Über das Forum ergab es sich, dass auf der Strecke nach Bad Lippspringe weitere Teams dazugekommen sind. Darunter auch Alexander und Karin, die exakt den gleichen Midget wie wir hatten. Zur Ausfahrt am Samstag nach Bad Driburg sind wir drei Rookie gemeinsam gestartet, und unterwegs hatte Alexander leider eine Panne. Einer der ersten, die von der großen Gruppe angehalten haben war Ulrich mit Jannette in ihrem grüner Frosch. Die erfahrenen Schrauber Roland und Ulrich hatten es geschafft, und den Midget von Alexander wieder fahrbereit bekommen. Die Zeit verging wie im Flug, und wir sind dann nicht zum Ziel des Tages gefahren, sondern zurück zum Redinger Hof. Dort hat uns Alexander als Dankeschön mit Ramazotti versorgt, und damit war das Ramazotti-Schrauberteam geboren.

    Dieses Ereignis war anschließend im Juni 2011 der Anlass zum Aufruf im Forum für eine Ramazotti Revival Ausfahrt. Ausschließlich über das Forum haben wir kommuniziert, und so ergab es sich, dass wir am 01.10 morgens um 9:30 Uhr mit 12 Teams an der B49 unterhalb der Moseltalbrücke A61 getroffen haben.


    ?thumbnail=smallHeinz, der in der Nähe wohnt, hatte diesen Treffpunkt erkundet und alle, die sich angemeldet haben sind gekommen. Ohne großes Roadbook sind wir im Konvoi die Mosel entlang gefahren und hatten wunderschönes Wetter.







    ?thumbnail=smallEine Mittagspause wurde in Kues auf der Burg Landshut organisiert, und die Parkplätze telefonisch vorbestellt. Wir hatten genügend Zeit für Benzingespräche und die alten Geschichten wurden aufgewärmt.








    ?thumbnail=smallAnschließend sind wir im Konvoi bis Trier weitergefahren und haben dort die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust entdeckt. Viel Zeit hatten wir nicht, obwohl diese Stadt eigentlich sehr viel zu zeigen und bieten hat.







    ?thumbnail=smallWir mussten weiter nach Luxemburg in unser Hotel, weil dort eine Überraschung wartete. Gitti und Bernd hatten über einen MG Kontakt nach Luxemburg eine Stadtführung bei Kerzenschein durch Guy und Christoph organisiert.

    Zu später Stunde und mit reichlich Ramazotti sind wir alle todmüde im Hotel ins Bett gefallen.





    ?thumbnail=smallNach wenig Schlaf ging es am nächsten Morgen gleich weiter in Richtung Deutschland und unterwegs haben wir noch ein Pumpspeicherwerk angeschaut. Eine imposante Führung durch die Unterwelt mit Besichtigung des Stausees am oberen Ende des Speicherwerks haben auch diesen Vormittag im Eilschritt verstreichen lassen.







    Am Parkplatz dann große ?thumbnail=smallVerabschiedung und die Teilnehmer haben sich in alle Himmelsrichtungen auf den nach Hause Weg gemacht.









    Ein tolles Nachtreffen, wo wir uns ohne großen Aufwand einfach getroffen haben. Auch das ist möglich und wir hoffen, dass sich weitere solcher Treffen ergeben.


    Text: Thomas Klein

    Bilder: Bernd Wienhold + Thomas Klein

    Viele Grüße ... Thomas


    MG Midget MK III RWA tealblue

    und ein großer Bruder

    MG B GT V8 damask red