Schneller Bergstraßen-Sprite

  • Liebe Spridget-Freunde,


    habe immer mal wieder mitgelesen und möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich für die zahl- und hilfreichen Beiträge bedanken!


    Mein Name ist Josef, in meiner Gegend (Bayern an der Grenze zu Salzburg) sagt man Sepp zu mir. Bin 57 Jahre alt und habe seit meiner frühen Jugend Oldtimer. Seit 2002 auch einen weißen Sprite MKIV ´67, original in Salzburg ausgeliefert und dann in meiner Heimat-Gemeinde gelaufen. Kenne das Auto also schon sehr lange.


    Aber jetzt hat der Wagen 130.000 km auf dem Tacho und es kündigt sich eine Motor- und Getriebe-Überholung an.

    Immer wieder war im Forum die Rede vom richtigen Konzept bei einer Überholung, bzw. mit einer damit verbundenen Leistungs-Steigerung.


    Meine Frage ist: Wer erstellt fundiert ein solches Konzept?


    Hier im äußersten Südosten Bayerns ist es sicher nicht leicht, entsprechende Fachleute zu finden, die das können.


    Meine Wünsche für dieses Konzept wären:

    1. Komplette Überholung Motor/Getriebe/Vergaser (hier ev. Tausch auf Weber), verbunden mit einer für bergige Landstraßen alltagstauglich sinnvollen Leistungs-Steigerung.

    2. Endgeschwindigkeit nicht relevant, soll auf bergigen Straße möglichst viel Drehmoment haben, einen halbwegs normalen Leerlauf und keine Drehzahlorgel sein.

    3. Hubraum 1293 ccm?

    4. Bleifrei!

    5. Zylinderkopf original optimiert, oder neuer in Alu (wenn ja, welcher)?

    6. Original-Vergaser oder Weber? Hier im äußersten Winkel Deutschlands kann man in der Werkstätten besser mit Weber umgehen, habe ich festgestellt.

    5. Fächerkrümmer?

    6. Getriebe-Optimierungen? Original-Getriebe soll erhalten bleiben.

    7. Bessere Antriebswellen?

    8. Differential?


    Könnte Motor/Getriebe ausbauen und komplett zerlegen, falls sinnvoll. Aber wie Spridgetmeister Roland geschrieben hat, man sollte mit einem Motorenschleifer arbeiten, der die Engländer versteht. Und der sollte bestenfalls den Motor aus meiner Sicht auch gleich wieder zusammenbauen. Bestenfalls irgendwo an der geografischen Achse Stuttgart/München/Wien. Das wäre für mich leichter zu handeln.

    Das Getriebe sollte keine Hexerei sein? Aber ev. macht es auch da Sinn, dies einem Spezialisten anzuvertrauen?

    Ja, und die gesamte Abstimmung incl. Vergaser. Möglichst optimiert auf einem Leistungs-Prüfstand.


    Hat da jemand konkrete fundierte (selbst erfahrene) Konzepte in diese Richtung?


    Viele Fragen! Schön wäre es, wenn Ihr mir dazu sogar noch konkrete Teile-Hersteller für die einzelnen Komponenten und Spezialisten für die Arbeiten nennen könntet. Dank schon mal für die Antworten!


    Wünsche allen Spridget-Fahrern eine schöne Saison!


    Herzliche Grüße,

    Sepp

  • major_healey

    Hat den Titel des Themas von „Schneller Berstraßen-Sprite“ zu „Schneller Bergstraßen-Sprite“ geändert.
  • Hallo Sepp,

    wenn Nürnberg nicht zu weit von deiner gedachten Achse entfernt liegt, kann ich dir Bamotec sehr empfehlen. Dort kann man beim Zerlegen und Aufbauen mitarbeiten und damit Geld sparen. Ahnung hat Lenz auch und vermittelt dies in Seminaren, wovon ich selbst schon 3 besucht habe.


    http://www.bamotec.de


    PS: Provision bekomme ich keine 😥

    Viele Grüße ... Thomas


    MG Midget MK III RWA tealblue

    und ein großer Bruder

    MG B GT V8 damask red

  • Hallo Ragnar, hallo Thomas,

    danke schon mal für die Tipps. John werde ich kontaktieren und das mit Bamotec ist eine sehr gute Idee! Schrauben kann ich ja, bin halt bei Motoren im Detail und speziell bei Vergasern nicht wirklich bewandert.

    Schönen Feiertag!

  • ... das mit Bamotec ist eine sehr gute Idee! Schrauben kann ich ja, bin halt bei Motoren im Detail und speziell bei Vergasern nicht wirklich bewandert.

    Bitte Berichte von deinen Erfahrungen ob so oder so hier im Forum, daran sind einige sehr interessiert.

    Danke, dir auch einen schönen Feiertag.

    Viele Grüße ... Thomas


    MG Midget MK III RWA tealblue

    und ein großer Bruder

    MG B GT V8 damask red

  • Auf Bamotec bin ich vor einigen Jahren schon mal im Internet gestoßen, dann aber wieder vergessen. Danke für den Input! Hab mir die Seite schon wieder angeschaut.

    Denke, die könnten sehr gut ein Gesamt-Konzept vorschlagen, das mir gefällt. Nehme da jedenfalls mal Kontakt auf.

    Eventuell wäre es auch denkbar, daß ich mal mit meinem Sohn ein Urlaubswoche vor Ort verbringe, eventuell im Rahmen meiner Möglichkeiten mit arbeite und dann das Auto gleich am Prüfstand abgestimmt wird.

    Nehme jedenfalls bald mal Kontakt auf.


    Selbstverständlich werde ich ausführlich im Forum berichten!


    Die besten Grüße, Sepp

  • Hallo Jochen,


    danke für den Tipp, hab´ die Seite schon mal überflogen ist da gibt es sicher viel zu sehen.

    Könnte eine runde Sache werden: Oldtimer-Urlaub mit Schrauben, Schmökern, Essen und Trinken. Kann ich mir schon sehr gut vorstellen! Weiß ja noch aus der Vergangenheit, daß die Kulinarik in Franken nicht zu kurz kommt!

    Liebe Grüße, Sepp

  • Hallo Sepp,


    cooles Auto hast Du dir da angelacht. Deine Liste ist ziemlich lang, und, so ganz verstehen tue ich die aber nicht. Kurz zusammengefasst, willst Du ein Auto, welches Spass macht wenns zügig um die Ecken geht und natürlich auch vorwärts marschiert.

    Da ist der Motor nur die halbe Miete. Und, 80-85PS sind nach meiner Erfahrung das, was problemlos machbar, standfest und bezahlbar ist. Und auch in eigener Regie durchführbar. Völlig ausreichend für zügiges vorankommen.

    Da Du ja Erfahrung mit schrauben hast, Motor/Getriebe raus,

    sauber zerlegen, messen. Damit man weiss, wie, wo was.

    zu 1) Das kannst Du bei Lorenz Bauer machen. also, aufs erst Übermaß bohren, sprich 1293ccm. Vermutlich Kurbelwellen schleifen lassen. Wo ? keine Ahnung in Deiner Gegend. Vielleicht hat Lorens Bauer jemand? Vergiss den Weber, der Sound ist genial, am Stammtisch sorgt der für ein fachkundiges Nicken, aber sonst bist in dem was Du willst mit den vorhandenen SU's besser bedient. Hauptsache Du wechselst den Ansaugkrümmer gegen einen "Maniflow" Stahlkrümmer.

    zu 2, keine "scharfe" Nockenwelle, eher was zahmeres. 256 Grad oder MAXIMAL 260 am Einlass.

    zu 3, jo passt. Das erste Übermaß, da wirst nicht drumrumkommen.

    zu 4: auf KEINEN Fall. Alles mumpitz, der Aufwand lohnt nicht. Sitzringe einbauen, damit schwächst Du den Zylinderkopf unnötig.

    Du willst möglichst große Ventile, Füllung, ---> gibt Drehmoment.

    zu 5: Alu, kannst gerne machen, hat halt kaum einer Erfahrung damit. Weil, braucht keiner, ausser vielleicht einen 8-Kanal Querstromkopf. Die sind aber besser auf der Rundstrecke aufgehoben und am Berg, vergiss es einfach.

    zu 5: kann man, muss man aber nicht. Sieht gut aus, und hat/braucht man natürlich.

    zu 6: Gut, sollte man tun. Das Vorgelege ist ganz sicher am ersten Gang fertich. Inklusive der Nadellager. Neue Syncronringe. Das sollte es dann sein.

    zu 7: Die späteren 1275ger tuns eigentlich. Ausbauen, nachschauen wie die Steckung am Diff-Ende aussschaut. Wieder einbauen.

    zu 8: ha, am allerbesten ist am Berg eine kürzere Achsübersetzung. die 3,9er gegen eine 4.10ner tauschen. das ist wie 10-12PS mehr.


    Fahrwerk, Bremsen...... nicht vergessen.

    Das Ganze ist ein Projekt, über 1-2 Jahre. Das gibts eher nicht im Paket. Muss man Schritt für Schritt in Angriff nehmen. Warum eigentlich den Motor auseinander reissen, das Ding fährt doch? Oder?


    Oh.. Oh.....Speichenräder. Das taugt eher nicht für knackiges um die Ecken flitzen. Zumindest nicht länger als einen Sommer lang. Dann ab damit zur Radspannerei....Wers mag, der mags.


    Gruss

    Roland

    Einmal editiert, zuletzt von Roland () aus folgendem Grund: noch was eingefallen

  • Hallo Sepp


    ich wohne westlich von Dir und hab mich über mehrere Etappen an sowas wie Du suchst herangetastet.


    mein Motor hat etwa 1330/1340ccm, grosse Einlassventile in einem Optimierten Kopf, eine Russel 266er Nockenwelle und noch so ein paar Sachen mehr. ich kenne die Leistung nicht, aber die ist nicht ausschlaggebend. Wichtiger: die 4.22er Endübersetzung aus dem Sprite III - und gut gemachte und abgestimmte SU-Vergaser. Das passt in der Steigung ziemlich gut.


    Mehr Details per PN - Viel Spass mit dem Projekt!

    Jan aus Helvetien

    Das Leben ist zu kurz, langweilige Autos zu fahren.

    M.G. Midget MK II (basically.....) RHD in British Racing Green

    MGB GT V8 factory LHD #102 (1 of 7) in Glacier White

  • Hallo Roland,


    herzlichen Dank für Deinen, wie ich meine, aus Erfahrung fundierte Rückmeldung!


    Ja, richtig erkannt:

    Ich will "ein Auto, welches Spass macht, wenns zügig um die Ecken geht und natürlich auch vorwärts marschiert."

    Und ebenfalls ja:

    "Da ist der Motor nur die halbe Miete."


    Fahrwerk, Bremsen und den sonstigen Rest, denke ich, habe ich selber bestens im Griff. Hatte schon viele Autos und alle waren zumindest sehr sportlich, meine Oldtimer waren in ihrer Zeit jedenfalls Sportwagen und genau so bewege ich sie auch. Auf unseren bergigen Straßen behindern mich halt derzeit einige moderne Autos und etwas mehr Leistung und Drehmoment wären da schon gut.


    Der Tipp mit der Übersetzung ist für mich sehr hilfreich!


    Ich kann halt nicht wirklich beurteilen, welche Maßnahmen genau bezüglich Abstimmung Motor, Getriebe, Vergaser für dieses Auto und für meine Anforderungen perfekt zusammen passen. Das ist mit "Paket" gemeint".


    Da sind Deine Inputs sehr hilfreich!


    Und auch ja:

    Über einen Querstrom-Zylinderkopf habe ich schon nachgedacht. Wenn er nicht nur auf der Rundstrecke wirklich was bringt, sondern bei meinem "Paket" auch für den Berg, dann kommt der schon gut in Frage!


    Bezüglich der Speichenfelgen habe ich allerdings sehr gute Erfahrungen gemacht. Meine waren beim Auto dabei und trotz der wirklich sportlichen Fahrweise "stehen die", wie man bei Fahrrädern sagt, nach der langen Zeit immer noch perfekt. Sind also anscheinend wirklich gut gemacht, Habe ich eine Reihe alter Fahrräder. Da speiche ich selber ein und zentriere die auch. Und das kann ich wirklich gut, traue ich mir zu behaupten. Würde ich auch gerne bei den Autos machen, aber da rentieren die dafür nötigen Werkzeuge nicht wirklich.


    Der Motor läuft zwar noch, aber hat viele konkrete Anzeichen, daß er jetzt wirklich mal überholt werden sollte. Und das ist halt gleich der (vielleicht sogar willkommene) Anlass, auch die Leistung anzupassen.


    Danke nochmals und liebe Grüße,

    Sepp

  • Hallo Jan,


    danke für Deine Inputs! Die Schweiz ist sicher unseren Verhältnissen hier sehr ähnlich bezüglich "kupiertem Gelände" und Steigungen.


    Zeigt sich anscheinend klar, daß eine kürzere Übersetzung in diesem Falle sehr hilfreich ist!


    Das mit den Vergasern ist so eine Sache. SU ist hier in den Werkstätten eine Bezeichnung, die alle Mechaniker verjagt. Und mit Vergasern kenne ich mich halt nicht wirklich aus. Da bräuchte ich echt einen Spezialisten. Mit Weber ist das hier wesentlich einfacher.

    Wobei mir die SU besser gefallen.


    Freue mich auf Deine PN!


    Danke und liebe Grüße in die Schweiz, wo ich die Menschen gerne mag, viele Freunde habe, immer wieder gerne bin, aber lieber mit der Bahn oder mit dem Fahrrad unterwegs bin!

    Wenn Du mal in unsere Gegend kommst, fahren wir mal hier gemeisam eine Tour?

    Sepp

  • Hallo Sepp,

    als ich den ersten Engländer mit SU hatte, habe ich auch so gedacht. Mein Super Seven hatte 2 Doppel Dellorto Vergaser und ich hatte mich über die Jahre darin eingearbeitet. Als dann der MG A mit Su Vergaser bei mir war, war ich auf der Suche nach einer passenden Brücke um auch dort Weber oder Dellorto einzubauen. Da die Suche nicht sehr erfolgreich war, habe ich mich mit den SU´s auseinader gesetzt und uss festellen simpler und zuverlässiger geht es nicht.


    Gruss

    Bernd

  • Hallo Sepp,

    wenn Du Drehmoment von unter heraus willst, bist Du mit den SU besser bedient. So ein Weber dreht eben nach oben raus ohne Ende RE: Weber Vergaser

    Hinsichtlich Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen hätte ich eine Empfehlung: einen einzigen HIF44 SU-Vergaser an einem möglichst langen Ansaugkrümmer.

    Übrigens sind die SU wirklich nicht schwer einzustellen, trau Dich da ruhig ran.

    Dann kann ich Dir für den Zylinderkopf noch diese Adresse empfehlen:

    http://www.peter-burgess.com/

    Der kann es wirklich (bloß sein Internet-Auftritt ist Schrott).

    Auspuff von Maniflow wurde bereits genannt.

    Wenn Du noch ein paar Euronen übrig hast, wäre das hier eine Überlegung wert: https://www.frontlinedevelopme…ed-slip-diff-fine-spline/

    https://www.youtube.com/watch?v=Iejr6nIkW2w


    Grüße

    Dieter

  • Hallo Sepp,


    und fürs Getriebe würde ich dir Volker Herrmann in Essen empfehlen. http://www.getriebe-overdrive.de

    Da ruft man an, sendet im Nachgang eine Mail und bekommt das Getriebe abgeholt. Bei mir war es nach zwei Wochen wieder da in einem Zustand der traumhaft ist. So habe ich noch nie im Midget schalten können.

    Gruß Aus dem Nordschwarzwald

    Juan

    MG Midget 1500

    Simca Vedette V8


    Gib jedem Tag die Chance der beste deines Lebens zu werden. - Mark Twain

  • ......Bezüglich der Speichenfelgen habe ich allerdings sehr gute Erfahrungen gemacht. .........


    Danke nochmals und liebe Grüße,

    Sepp

    Hallo Sepp,


    ok, wenn Du immer danach schaust, mag das in Ordnung gehen. Ursprünglich, also ganz zu Anfang meiner "Sprite-Karrere" habe ich doch auch über Speichenräder nachgedacht. Aber, zurückgestellt, da es sonst noch genug Baustellen am Auto gab. Zb die Hebelstoßdämpfer. Eigentlich eine ganz tolle Sache. Sollte man meinen. Das Problem vor 10 Jahren, man bekam nur Schrott. Obwohl "refurbished". Sollte besser heißen, neu schwarz lackiert. Das ging soweit, ich habe zB bei Kischka, 5 Stück rechte und 5 Stück linke refurbished bestellt, jeweils aus 5 zwei ganz ordentliche gebaut, und die anderen 3 zurück geschickt. Das ging 2-3 mal, bis mir der gute Herr Kischka eröffnet hat, er beliefert mich nicht mehr mit den Stoßdämpfern. Weil, wo käme er denn da hin, wenn er die refurbished aus England auch noch kontrollieren und einen Qualitäts-check machen würde. Da müsste er ja die hälfte wieder zurückschicken. Also, kam der Frontline Vorderachs-umbausatz, in Frage. Kurz drauf, durfte ich einen Midget fahren, mit Speichenrädern und dem Umbau. Fuhr sich eigentlich ganz ok, aber, kein Unterschied zu meinem Sprite wenn die Hebelstoßdämpfer gepimt und gut in Schuss waren. NUR wegen dem ewigen Hebeldämpfer wechseln, 2-3 mal pro Saison, habe ich dann auf die Frontline Vorderachse umgerüstet. Was soll ich sagen, das war nochmals ein Schritt nach vorne. Aber wieso dieser Unterschied? Du ahnst es, die Speichenräder von meinem Testauto haben den Unterschied ausgemacht. Irgendwann hatte mal einer welcher mit Speichenräder sein Geld verdient, später zu mir gesagt, Ich wäre mit den kleinen Speichenrädern nicht glücklich geworden, so wie ich fahren würde. Also, "früher" mal gefahren bin. Speichenräder sind ok, man muss nur immer danach schauen. Das fängt schon an, wenn die Dinger übern Winter rumstehen. Ich habe auch noch ein Auto mit 18" und 19" Zoll Speichenrädern. Allerdings mit Rädern, welche in Handarbeit für den Rennsport gebaut sind. Das ist ne ganz andere Hausnummern, da hochfeste Speichen, spezielle Nippels, Felgen, usw. Da kannst mit einem Gabelschlüssel drauf "La Paloma" klimpern. Halt relativ eintönig :S


    Gruss und bleibt xund

    Roland

  • Hallo Roland,

    schön, daß Du Deine Erfahrungen mit Speichenrädern und originalen Hebeldämpfern so ausführlich schilderst. Das ist sicher für alle im Forum hilfreich und wertvoll.

    Bezüglich Speichenrädern:

    Ja, da dürfte ich genau solche haben, wie Du sie schilderst, nämlich welche für den Rennsport, auf denen Du klimpern kannst, halt nur in einer Tonlage. Das ist ein Zeichen für gleichmäßige Speichenspannung und nur das hat Sinn! Das sollten mal alle im Register regelmäßig mit ihren Speichenfelgen machen!

    Bezüglich Hebeldämpfern:

    Ist die Situation bezüglich Qualität mittlerweile besser?


    Die besten Grüße, Sepp