3. Spridgettreffen vom 13. - 15.6.2008 in Pfronten

Einer nach dem Anderen

So kamen zu unserer Freude 13 Teams aus der Schweiz, 6 Teams aus England und 2 aus den Niederlanden. Organisiert wurde die Veranstaltung von unserem Mitglied Jacob Schmölz und den Oldtimerfreunden Pfronten. Veranstaltungshotel Diese blicken auf 17 erfolgreiche Jahre „Gamsbartrallye“ zurück und so war diese Veranstaltung eine „leichte“ Aufgabe für das Team. Freitag war Anreisetag, auch wenn einige sich schon früher auf den Weg gemacht hatten und ein paar Urlaubstage im Süden verbrachten. Unser Veranstaltungshotel an diesem Tag war der Gasthof „Oberer Wirt“, der in einer kleinen Seitenstraße lag. Nun kann man sich ungefähr ausmalen wie es aussieht, wenn 64 Midgets und Sprites diese Straße belagern. Ein Anblick, der nicht nur Fahrer und Beifahrer in den Bann zog, sondern auch an den Einheimischen nicht spurlos vorüber ging. Abends ging es dann zum gemütlichen Teil über. Erst trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen mit traditioneller Musik, um den Abend mit vielen netten Gesprächen abzurunden.

SAMSTAG WAR DER RALLYETAG

wobei das Wort Rallye hier eine neue Bedeutung bekam. Denn wir hatten alle Zeit der Welt, die Landschaft, die Sehenswürdigkeiten und die Gastfreundschaft kennen zu lernen. Es gab keine Zeitvorgaben, ein Roadbook ohne Chinesenzeichen und so konnten Fahrer und Beifahrer ihre Blicke schweifen lassen. Start war auf einem Parkplatz oberhalb von Pfronten, wo die erste der zwei Sonderprüfungen anstand. Die Aufgabe bestand darin, 50 cm Seitenabstand zwischen Beifahrertür und Meßpunkt zu erreichen.

Sternparken Die anschließende Tour führte uns dann über Reutte/Tirol, entlang dem Plansee in Richtung Schloss Linderhof. Weitere Sehenswürdigkeiten folgten, wie Kloster Ettal mit seiner Klosterbrauerei, Oberammergau, die weltberühmte Wieskirche und natürlich die Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. So viel Programm macht natürlich hungrig und so wurde unser Mittagsimbiss, wobei „Imbiss“ sehr untertrieben ist, im Bayrischen Hof eingenommen. Die Stärkung war aber auch vonnöten für die anschließende zweite Sonderprüfung mitten im Ort, am „Brauhaus“.

Hier musste nach alter Tradition mit den Händen am „leider“ künstlichen Euter eine Kuh gemolken werden. Abends war dann Essen und Unterhaltung im Brauhaus angesagt. Als Höhepunkt spielte eine Zweimann-Band auf, die von ABBA bis Wiener Walzer alles beherrschte und dies in einer Perfektion, die ihresgleichen sucht. Ohne Frage war die Stimmung grandios, zumal die Band von 19.30 – 2.00 Uhr ununterbrochen spielte. Ja und dann war da noch die Siegerehrung, der zweite Unterhaltungspunkt. Nachdem die Sieger „eigentlich“ schon feststanden, nahm man sich dennoch nicht den Spaß, die drei Erstplatzierten in traditionelle Lederhosen zu verfrachten um ein Spielchen mit ihnen zu machen. Aufgabe war, vom jeweiligen Beifahrer (alle weiblich) einen Ball durch das rechte Hosenbein hinein zu schieben und durchs linke Hosenbein wieder rauszuholen, dies natürlich auf Zeit. Sieger unserer Veranstaltung war Ulrich Jacobs mit seiner Tochter Karen. Und wie auch in der Formel 1 so üblich, wurden die Preise von hochrangigen Persönlichkeiten übergeben. So überreichte den 3. Preis der Vorsitzende vom Touristikverband Pfronten, den 2. Preis der stellvertretende Bürgermeister und der 1. Preis wurde von keiner geringeren Person als König Ludwig II übergeben. Heinz Schattner erhielt einen Ersatz für seinen letztes Jahr gewonnenen ersten Platz, da er den Wanderpokal leider abgeben musste.

AM SONNTAG

sahen wir nochmals einige Schönheiten der Allgäuer Bergwelt. Frosch am See Im rollierenden System ging es an diesem Tag durchs Tannheimer Tal, über den Gaichtpass zum Jochpass und dann zurück nach Pfronten. Beim gemeinsamen bayrischen Mittagessen hatten wir die Wahl zwischen Haxn vom Grill, Weisswurst oder Kasspatzn. Eine rundherum gelungene Veranstaltung, auch wenn die Sonne sich an diesem Wochenende wohl eine kleine Auszeit gegönnt hatte. Eines stand auf jeden Fall für alle Teams fest: 2009 sind wir wieder dabei. Und es sei noch angemerkt, dass bereits die ersten Vorbereitungen laufen. Herzlichen Dank auch an die Firma Spridgetcompany für ihre tatkräftige Unterstützung und Pannenhilfe. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder!


Text

Marcus Pieper

    Kommentare